(Winterberg) Nach einer Sommerpause ging auch der Alpencup der Kombi´s wieder in die nächsten Wettkämpfe auf internationaler Ebene. Unter den knapp 80 Athleten kämpften im Sauerland Pepe Schula und Jakob Fischer vom SSV Geyer im ersten großen Test der neuen Saison um die Plätze. 

Am Samstag forderte der Einzelwettkampf im Gundersen auf 10 km einiges ab. Beide hatten auf der Schanze zu kämpfen und gingen im Mittelfeld in den Lauf. Jakob konnte sich zwar im Lauf um ein paar Plätze nach vorne laufen, verpasste aber die Punkteränge im Zielsprint als 31. nur knapp. Pepe tat sich auf seinen 10 km schwer und kam am Ende als 42. in´s Ziel.

Am Sonntag folgte ein Sprintwettbewerb über 5 km. Pepe schaffte hier einen guten Wettkampfsprung und ging als 14. in den Lauf, Jakob folgte ihm als 26. Im sehr engen Feld ging es um jede Sekunde und am Ende wurden beide für ihren Kampfgeist belohnt. Jakob lief sich vor bis in die Top 20 und wurde 19. Und auch für Pepe gab es seine ersten Punkte als 27.  

Ergebnis AC Winterberg, 08.09.2018

Ergebnis AC Winterberg, 09.09.2018

(Oberwiesenthal) Nachdem ein gutes halbes Jahr nach den Olympischen Spielen vergangen war, wurde es für Eric Frenzel Zeit für einen besonderen Termin. Dieser führte ihn in´s „Wiesenthaler K3“ an den Fichtelberg. In den 4 Jahren, seitdem das Museum besteht, hat sich eine Tradition mit den erfolgreichen Wintersportlern aus dem Erzgebirge gefestigt: werden Medaillen bei Großereignissen erkämpft, werden diese an der Ehrentafel im Museum verewigt. So durfte Eric seine 2 Gold- und die Bronzemedaille aus Südkorea symbolisch an die Wand kleben.  Damit zählt man unter seinem Namen jetzt insgesamt 18 x Edelmetall, darunter 6 von Olympischen Spielen – Rekord unter all den erfolgreichen Wintersportlern vergangener Jahre. 

Als Erinnerung an PyeongChang 2018, verlieh Eric dem Museum danach seine Akkreditierungen der Eröffnungs- und Abschlussfeier als besondere Ausstellungsexponate.
Doch nicht nur die haben es mit nach Deutschland geschafft. Aufgrund der freudigen Geschichte, dass Eric Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier sein durfte, trug er dabei zusätzlich eine Akkreditierung, die ihn dazu berechtigte. „Die hätte ich danach eigentlich wieder abgeben müssen. Ich wollte aber gern ein Andenken mit nach Hause nehmen – so hat es keiner gemerkt, als ich sie unter meiner Jacke versteckt und einfach mitgenommen habe.“ – erzählte Eric die witzige Anekdote dem Publikum, welches in der Ausstellung für diesen Anlass auf ihn gewartet hatte. 

Nicht nur für die Besucher war dieser Termin etwas besonderes, sondern auch für Eric. Er nimmt solche Termine in der Heimat sehr gerne wahr, um auch der Region etwas zurück geben zu können. „So haben auch andere die Möglichkeit, etwas davon zu sehen. Und auch für mich ist es eine schöne Sache später an diese Zeiten zurück zu blicken.“, so Eric.
Mit später soll aber im besten Falle erst nach den nächsten Olympischen Winterspielen 2022 in Peking gemeint sein – bis dahin war Eric sicher schon wieder zu Besuch um seine Punktesammlung weiter zu vergrößern. 

 

 

(Grüna) Bei kühlen Temperaturen und Nieselregen konnten sich die Nachwuchsspringer beim Miniskifliegen schon mal auf den nahenden Herbst einstimmen. Unter den insgesamt 23 Startern war der SSV Geyer mit 6 jungen Talenten in Grüna in allen Altersklassen gut vertreten. 

Der  jüngste Springer im Feld sorgte bei seiner Premiere für Freude. Johannes Starke konnte sich in der AK Schüler 6 mit  sehr guten Sprüngen über den Sieg freuen. 
Bei den Schülern 7 ging es sehr eng zu und so entschied jeder Sprung über die Plätze. Am Ende gab es durch Till Bosse einen starken Sieg zu verbuchen. Mick Lippmann setzte sich dahinter auf einen guten 3. Platz.
In der Altersklasse der Schüler 8 war am  SSV ebenfalls kein heran kommen. Kandy Porges zeigte sich im Stechen, wodurch die Platzierung bei gleichen Weiten ermittelt werden muss, kämpferisch und holte somit ebenfalls den Sieg nach Geyer. Resi Fischer und Beline Rähm waren in dem engen Feld etwas abgeschlagen und landeten beide auf Rang 7.

 

(Oberwiesenthal/Geyer) Viele Jahre sind in´s Land gegangen, als der junge Eric Frenzel damals zur Elite Schule nach Oberwiesenthal gegangen ist, und fortan für den WSC Erzgebirge Oberwiesenthal in der nordischen Kombination an den Start ging. Doch bei all den unglaublichen Erfolgen, die Eric im vergangen Jahrzehnt in seinem Sport erreicht und dabei neue Rekorde aufgestellt hat, hat er seinen alten  Heimatverein SSV Geyer nie vergessen.
Dank seines Vater´s Uwe fand er an den Schanzen im Greifenbachtal seine Leidenschaft für die Königsdisziplin des Wintersports und ist heute der erfolgreichste Kombinierer aller Zeiten. Dabei ist er stets bodenständig und sehr Heimat verbunden geblieben, kam, wenn es sein Terminkalender zuließ, auch schon mal in Geyer vorbei um den Nachwuchs beim Training zu motivieren. 

Deshalb reifte bei Eric der ganz besondere Wunsch heran, wieder für den SSV Geyer starten zu dürfen.

„Für mich ist jetzt die Zeit gekommen, noch einmal die Möglichkeit zu haben meinen Heimverein, wo ich groß geworden bin, Respekt zu zollen. In den letzten Jahren ist im Nachwuchsbereich sehr viel voran gegangen und ich denke es ist wichtig, dass im sportlichen Bereich auch ein Zugpferd da ist. Zum einen für die jungen Nachwuchsathleten, aber natürlich auch für die vielen Ehrenamtlichen Trainer und Vereinsmitglieder, die in den letzten Jahren vieles aufgebaut haben, möchte ich diese Wertschätzung entgegen bringen. Ich weis nicht, wie viele Jahre ich noch aktiv sein werde, geplant sind 4 Jahre. Aber in dieser Zeit möchte ich den Namen SSV Geyer noch mehr in die Welt tragen.“ – Eric Frenzel

Nicht nur für Eric, sondern vor allem auch für den SSV selber ist das eine große Sache, dass nun 2 Jungs im Weltcup den kleinen Verein aus Geyer repräsentieren werden.

„Es war für uns als Verein schon ein großer Traum gewesen, dass Eric noch einmal für uns an den Start geht. Wir möchten uns natürlich bei Eric und dem WSC bedanken, dass das alles so harmonisch funktioniert hat, was auch nicht selbstverständlich ist. Das war am Ende auch keine Entscheidung gegen einen Verein, aber eine wichtige für die Region. Das in der Kleinstadt mit ca. 3600 Einwohner, wo die Arbeit ganz unten anfängt dann solche Früchte trägt und somit honoriert wird, bedeutet uns sehr viel.“ – Jens Anders (Präsident SSV Geyer)

Ab sofort heißt es also im Weltcup nicht nur „Eric Frenzel aus Geyer“, sondern „Eric Frenzel vom SSV Geyer“…Fortsetzung folgt.

(Markkleeberg) Die Wintersportler des SSV Geyer sind in diesem Jahr für das alljährliche Trainingslager nach dem Sommerurlaub an den Markkleeberger See gefahren. Über 30 Kinder und Betreuer haben an 3 Tagen ein umfangreiches Training absolviert. Aufgrund der hohen Temperaturen wurden die Einheiten am frühen Vormittag sowie am Abend abgespult oder gleich ins Wasser verlegt. So standen Frühsport, Inlinern, Skirollern, Laufen, Schwimmen und Ballspiele auf dem Programm. Die jüngeren Sportler feilten an ihrer Lauftechnik, während die Sportjugend ihre Grundlagenausdauer verbesserte. Übernachtet wurde bei den warmen Nächten dieses mal im Zelt. Abwechslung brachten die Abstecher an den 500m entfernten Strand und ein Besuch im Hochseilgarten. Trotz des harten Trainings hatten alle eine tolle Zeit und fiebern nun den anstehenden Wettkämpfen in Richtung der Wintersaison entgegen.

 

(Eilenburg) Bei sommerlichem Wetter stand für den Nachwuchs der nächste Sachsenpokal in beiden nordischen Disziplinen auf dem Plan. Unter den 80 Skitalenten machten sich auch 10 Jungs und Mädels aus Geyer auf in den Norden Sachsens im Kampf um die Podeste.

An den SSV Geyer gingen in beiden Wertungen insgesamt 7 Podestplätze. Darunter holte sich Matti Bosse in der AK Schüler 10 einen starken Doppelsieg. Mit 2 Sprüngen auf Bestweiten in seiner Altersklasse setzte er sich in der Sprungwertung an die Spitze und ließ sich den Sieg auch im anschließenden 2 km Crosslauf in der Kombinationswertung nicht nehmen. Somit führt Matti neben der Sprungwertung auch bei den Kombi´s die Gesamtwertung des Sachsenpokal´s an.

Hedi Lippmann setzte ich bei den Mädchen 2 auf der Schanze auf den 2. Platz und konnte mit einem guten Lauf über 2 km den Silberrang in der NK Wertung behaupten. Mit dem schnellsten Lauf konnte sich hier Leonie Borrmann von einem 6. Rang auf Platz 3 vorlaufen.
Kenny Schönfelder setzte sich bei den Schülern 13 mit 2 soliden Sprüngen auf einen 3. Platz und lief über die 3 km in der seiner AK ebenfalls auf den Bronzeplatz in´s Ziel. 

Weitere Platzierungen(SSP/NK):

Kandy Porges (S8) – 4./4.
Till Bosse (S8) – 8./6.
Hannes Mey (S9) – 8./4.
Resi Fischer (M1) – 4./4.
Beline Rähm (M1) – 9./9.
Moritz Härtwig (S11) – 5./4.

Ergebnis 2. SaPo SSP Eilenburg, 16.06.2018

Ergebnis 1. SaPo NK Eilenburg, 16.06.2018

Pokalwertung SSP 16.06.2018

(Grüna) Sie ist wieder da – die Wettkampfzeit. Für Sachsen´s Skisprungnachwuchs ging es am ersten Juni Wochenende in den ersten Sachsenpokal des Sommers. Unter den knapp 90 Athleten machten sich auch 8 Skiadler aus Geyer auf nach Grüna im Kampf um die ersten Podeste. 

Unter den insgesamt 4 Podestplätzen für den SSV Geyer, gab es 2 Siege zu feiern.
In der Altersklasse Schüler 8 war Kandy Porges ersprang sich mehr als glücklich seinen ersten Sieg in seiner ersten Saison. Matti Bosse, der vor kurzem zum Sporttalent 2017 im Erzgebirgskreis gewählt wurde, macht da weiter, wie er die letzte Saison abgeschlossen hat. Mit Bestweiten von 17m & 16,5m in seiner Altersklasse (S 10) machte er seinen ersten Sieg perfekt. Somit starten Kandy und Matti beim 2. Sachsenpokal in Eilenburg mitte Juni im gelben Trikot des Gesamt Führenden in ihren Altersklassen.

In der AK der Mädchen 2 war der SSV am stärksten vertreten. Hedi Lippmann setzte sich mit zwei soliden Sprüngen auf einen guten 3. Platz. Leonie Borrmann und Jody Schönfelder platzierten sich dahinter auf Rang 4 & 6.
Kenny Schönfelder setzte sich mit zweit guten Sprüngen in der AK Schüler 13 als 3. ebenfalls auf das Podest. 

Moritz Härtwig verpasste in der AK Schüler 11 das Podest nur knapp und wurde 4., Hannes Mey belegte in einer stark besetzten AK Schüler 9 den 7. Rang.

Ergebnis 1. SaPo SSP, Grüna 02.06.2018

(Kottmar)  Wie jedes Jahr Anfang Mai traff sich die Skisprungelite aus Deutschland und Nachbarländern in der Oberlausitz zum internationalen Mattenspringen. Bei der 43. Ausgabe des Traditionsspringens am Kottmar gingen im Kampf um die Podeste an 2 Wettkampftagen von jung bis alt über 250 Springer von 4 Schanzen. 

Auch der Nachwuchs des SSV Geyer machte sich auf um weiter Wetttkampfmeter zu sammeln. 
Einen Sieg konnte der SSV durch Pepe Schula feiern. Er sprang sich mit Bestweite von der K 51 in der Altersklasse Schüler 16 zum Tagessieg. In der AK Schüler 10 musste sich Matti Bosse bei einem stark besetzten Starterfeld nur einem Tschechischen Springer geschlagen geben und landete auf Platz 2.

Eine Premiere gab es an diesem Wochenende gleich für 2 Bingesportler. Kandy Porges (Schüler 8) sprang bei seinem 2. Wettkampf das erste mal von der K 11 Schanze und verpasste nur knapp das Podest und wurde 4. Resi Fischer sprang ebenfalls das erste mal von der größeren Schanze und platzierte sich als eine der jüngsten in AK der Mädchen 1 bei einem großen Feld auf Rang 16.
Till Bosse, der bei den Schülern 7 mit zwei mal 5m die Bestweiten sprang, belegte in dem engen Startfeld Rang 5. Hannes Mey landete mit 2 soliden Sprüngen auf 7m in der AK Schüler 9 auf Rang 10.
Clara Fischer belegte von der großen Schanze in der offenen Klasse Rang 19.

Ergebnis 43. int. Mattenspringen, Kottmar 12.05.2018

Ergebnis 43. int. Mattenspringen, Kottmar 13.05.2018

(Geyer) Lange haben die Geyerischen seit ende der Saison warten müssen, bis Sie ihren Olympiasieger zu Hause begrüßen durften. Doch die Geduld sollte sich auszahlen und so brachte Eric Frenzel nicht nur seine 3 Medaillen aus PyeongChang, sondern auch das schönste Frühlingswetter mit in seine Heimat. 

Vor dem eigentlichen Empfang am Lotterhof, gab es einen Termin im Rathaus. Dort wurde Eric von Bürgermeister Harald Wendler, dem Stadtrat und der Stadtverwaltung begrüßt. Neben ersten interessierten Fragen zu Olympia, wurde Eric die Ehre zuteil, dass er sich nun schon zum 4. mal in das Goldene Buch der Stadt Geyer eintragen durfte. Und das nicht ohne Hintergrund, wie sich später offiziell am Lotterhof noch heraus stellen sollte. 

Mit Böllerbeschuss, Glockengeläut und durch ein langes Spalier des SSV Geyer, den Bergbrüdern und den rund 2000 Gästen aus Geyer & Erzgebirge wurde Eric herzlich am Lotterhof in Empfang genommen. Nun wurde das Geheimnis des erneuten Eintrags in das Goldene Buch gelüftet – Eric Frenzel wurde aufgrund seiner Leistungen, seiner Vorbildfunktion der Nachwuchsathleten und Heimatverbundenheit einstimmig vom Stadtrat zum Ehrenbürger seiner Heimatstadt Geyer gewählt. 
Die zweite große Überraschung gab es für Eric gleich hinterher. Vereinspräsident Jens Anders macht ihm mit „Effe“ das wohl herzlichste Geschenk und vergrößert nun die Familie um ein weiteres Mitglied. Der kleine „Effe“ darf in  Flossenbürg dann aber den noch leeren Stall beziehen, den Eric hat von seinem SSV ein Schwein geschenkt bekommen und die Freude darüber war sichtlich groß.

Im anschließenden Rückblick auf Olympia wurde es auch bei Eric beim Anblick der schönsten Momente noch einmal emotional und so erzählte er die ein oder andere Geschichte dazu und beantworte jede aufkommende Frage. Und wohl jeder Fan, Einwohner und Gast freute sich über die Nachricht, als Eric von einem „4 Jahres-Plan“ zusammen mit seinem Heimtrainer Frank Erlbeck sprach. So wird es voraussichtlich in Peking 2022 noch einmal Olympische Spiele mit Eric Frenzel als Geyerische Medaillenhoffnung geben. 

Auch der zweite Weltcupkombinier aus Geyer, Terence Weber, sowie Langläuferin Katharina Hennig wurden herzlich begrüßt und in Empfang genommen. Während danach das Abendprogramm mit „Annel & Alois“ und der Band „Rockfloor“ unterhaltsam und musikalisch weiter ging, erfüllte Eric seinen Fans jeden Autogramm- und Fotowunsch. Bis gegen 22 Uhr ein großes Feuerwerk über der Stadt einen wunderschönen Abend, den sicher auch Eric nicht vergessen wird, zu ende gehen ließ. 

Einen großen Dank an die Stadt Geyer, an alle mitwirkenden und Gästen für diesen großartigen Abend!

(Grüna) Wintersportler werden im Sommer gemacht – im Nachwuchsbereich beginnen deshalb schon im Frühling die ersten Wettkämpfe. Der 70 jährige Geburtstag des WSV Grüna e.V. war Anlass genug um die ersten Sprünge im Wettkampfmodus auf Matten anzugehen. 
Unter den gut 90 Skiadler, die bei sommerlichen Temperaturen auf allen 4 Schanzen um die Podeste sprangen, war der SSV Geyer mit 9 Nachwuchsspringern stark vertreten. 

Matti Bosse machte genau da weiter, wo er im Winter aufgehört hatte. Er setzte sich auf der K12 sogar mit Schanzenrekord von 13,5m durch und feierte den Sieg in der Altersklasse Schüler 9.
Bei den Minifliegern sprang sich sein Bruder Till Bosse ebenfalls auf´s Podest.  In der stark besetzten AK Schüler 6 kämpfte er sich auf Rang 3. 
Einen weiteren Podestplatz für den SSV erkämpfte Hedi Lippmann bei den Mädchen 2. Mit zwei guten Sprüngen auf 15 m freute sie sich über Platz 3.

Weitere Platzierungen:

4. Jody Schönfelder (M 1)
4. Resi Fischer (S 6)
5. Kandy Porges (S 7)
7. Beline Rähm (S7)
8. Mick Lippmann (S 6)
8. Hannes Mey (S 8)

Ergebnis SSP 70 Jahre Grüna, 21.04.2018