(Winterberg) Bei schönstem Herbstwetter stand für den Nachwuchs im Sauerland mit dem Milka Schülercup ein Highlight auf dem Plan. In 3 Tagen kämpften über 80 Schanzenadler und Kombinierer um Bestweiten und schnelle Laufzeiten. 
Unter der starken Konkurrenz mischten sich auch 2 junge Geyerische Kombinationshoffnungen.

Bereits am ersten Tag hieß es auf der Schanze volle Konzentration. In den insgesamt 4 Sprüngen wurde die Technik in Anfahrt, Flughaltung, V-Stellung sowie in der Landung begutachtet und bewertet. 

Am Samstag stand dann die große Einzelwertung in beiden Disziplinen auf dem Programm. In der großen Gruppe der Altersklasse Schüler 13 sprang sich Erik Stephan mit 2 soliden Sprüngen auf einen guten 6. Zwischenrang. Kenny Schönfelder landete nach dem Springen im Mittelfeld auf Rang 15. Im Anschließenden 5 km Lauf zeigte Erik seine Stärke auf den Inlinern und lief sich vor bis auf das Podest und wurde 3. Auch Kenny konnte im Lauf Zeit und Plätze gut machen. Am Ende lief er sich bis in´s vordere Mittelfeld auf Rang 9 vor.

Am finalen Sonntag folgte ein abschließendes Teamspringen. Erik zeigte im Sachsen-Team 1 die 2 besten Sprünge, am Ende verpassten sie das Podest nur knapp und platzierten sich auf Rang 4.

DSC Winterberg Sprungwertung 19.10.2018

DSC Winterberg, Einzel SSP-NK, 20.10.2018

DSC Winterberg, Teamspringen, 21.10.2018

 

(Rittersgrün) Am letzten Wochenende der Herbstferien stand noch ein Highlight für den Nachwuchs auf dem Plan. Unter den 23 jungen Talenten waren auch 5 Skiasse aus Geyer im Kampf um die Weitenmeter beim Nachtspringen dabei.

Hierbei zeigten alle auf der 20 m Schanze starke Sprüngen und platzierten sich auf dem Podest. Darunter gab es auch 2 Siege zu verbuchen. Kandy Massalsky sprang sich in der Altersklasse Schüler 8 mit 2 beherzten Sprüngen auf Platz 1, Till Bosse belegte hier nur knapp hinter ihm den 2. Platz. Für den zweiten Sieg sorgte Matti Bosse in der AK Schüler 10, der im 2. Durchgang mit einem super Sprung auf 19,5 m den Sieg für sich entschied.
Die Geschwister Mick & Hedi Lippmann sicherten sich beide einen 2. Platz in ihren Altersklassen (Abfahrer / Mädchen 2).

(Zschopau) Zum letzten Sachsenpokal der sächsischen Nachwuchskombinierer vor dem abschließenden Athletiktest, wurde noch einmal bei schönstem Herbstwetter um die Podeste gekämpft. Unter den 70 Startern fuhren auch 10 Geyerische nach Zschopau im Kampf um die besten Plätze.

In beiden Disziplinen gab es bei den insgesamt 9 Podestplätzen für den SSV 2 Siege zu feiern, die von Jens Weißflog geehrt wurden. 
Hedi Lippmann sprang sich in ihrer Altersklasse der Mädchen 2 auf den 2. Platz und lief sich im anschließenden 3,2 km Lauf mit der schnellsten Laufzeit auf Platz 1. In der selben AK sprang Leonie Borrmann auf Rang 4, lief in der NK Wertung als 3. ebenfalls auf das Podest.
Erik Stephan wurde bei den Schülern 13 auf der Schanze mit Bronze geehrt, konnte auf seinem 5,3 km Lauf aber sein bestes zeigen und gewann den Tagessieg bei den Kombinieren. Hinter ihm auf Platz 2 reihte sich Kenny Schönfelder ein, der auf der Schanze mit Rang 4 das Podest knapp verpasste.

Der Gesamtführende beider Disziplinen in der AK Schüler 10, Matti Bosse kam durch einen beinahe Sturz auf der Schanze auf Rang 2 und konnte den Abstand auf seinen 3,2 km nicht mehr aufholen und wurde ebenfalls mit Silber belohnt. 
Hannes Mey lief in der AK Schüler 9 auf den 2,1 km ein starkes Rennen und konnte sich somit noch von Rang 7 bis auf den 3. Platz vorkämpfen.

Weitere Platzierungen für den SSV Geyer(SSP/NK):
Kandy Massalsky (S8): 4./4.
Till Bosse (S8): 6./-
Mick Lippmann (S8): 8./-
Resi Fischer (M1): 5./-

Ergebnis SaPo Zschopau SSP, 06.10.2018
Ergebnis SaPo Zschopau NK, 06.10.2018

Pokalwertung SaPo Zschopau SSP
Pokalwertung SaPo Zschopau NK

(Hinterzarten) Vor den letzten Trainingslagern in Vorbereitung auf die nahende Wintersaison, standen auch dieses Jahr wieder die Deutschen Meisterschaften auf dem Terminplan der DSV Kombinierer. Dieses Jahr traf sich die Elite, sowie die Junioren der Herren aus allen Verbänden zum nationalen Vergleich im Schwarzwald. Hierbei war der Sächsische Skiverband am stärksten Vertreten, darunter auch 3 Kombinierer des SSV Geyer. Neben den Weltcupstartern Eric Frenzel und Terence Weber, war auch Jakob Fischer, der bereits einige Erfahrung im Alpencup sammeln durfte, am Start.

Bei sommerlichen Temperaturen und besten Bedingungen ging es am Samstag um den Meistertitel im Einzel. Hierbei sprang sich Terence mit 100 m in Führung und ging mit 25 sek vor den Verfolgern in den Lauf. Eric folgte, nach seinem Sprung auf 98 m , 39 sekunden nach ihm auf den 10 km. Eric konnte auf jeder Runde durch das Zentrum von Breitnau Zeit auf Terence gut machen, währenddessen Fabien Rießle von weiter hinten ebenfalls aufschließen konnte. Da die anderen Verfolger mühe hatten zu folgen, sollte das Podest unter den 3 ausgemacht werden. Am Ende entschied sich der Meistertitel in einem packenden Zielsprint. Eric musste sich gegen den Lokalmatador nur knapp geschlagen geben und ist der neue, alte Vizemeister. Dahinter machte Terence ein sehr gutes Rennen, konnte bis auf dem letzten Kilometer mit beiden zusammen laufen und lief schlussendlich als 3. ebenfalls auf das Podest. 

Am Sonntag beim Teamsprint gingen Eric & Terence gemeinsam mit viel Selbstvertrauen auf Titeljagdt. Beide  zeigten sich stark auf der Schanze und Terence trug mit der Tagesbestweite von 107 m viel dazu bei, dass das Sachsen Team 1 mit einem knappen Vorsprung als erste in das 2 x 7,5 km Rennen gehen konnten. Nachdem das Team aus BaWü (Rießle & Faißt) aufgeschlossen hatte, war es erneut ein gemeinsames Rennen um den Titel. In der letzten Runde konnte Terence Eric beim Wechsel etwas Vorsprung mitgeben, aber ähnlich wie am Vortag war Rießle etwas stärker im Zielsprint gegen Eric. Somit ging der Vizetitel an das SSV Duo. Das Podest machte an dem Tag das Team aus Bayern mit Rydzek & Hüttel komplett.

Ich bin ganz zufrieden mit dem Wochenende, auch wenn ich im Springen noch nicht alles umsetzten konnte, was ich diesen Sommer schon gezeigt habe. Dafür hat es im Laufen schon ganz gut gepasst. – Eric Frenzel

Bei den Junioren zeigte Jakob ebenfalls gute Leistungen an dem Wochenende. Im Einzel am Samstag machte er, nach einem durchwachsenen Sprung, einen guten Lauf und konnte sich auf den 10 km von Rang 12 in die Top 10 als 9. laufen. 
Beim Teamsprint am Sonntag zusammen mit dem Klingenthaler Toni Eichelberger wurde es nach einem schweren Lauf für beide ein 12. Platz. 

Im Springen hat bisher die Konstanz gefehlt. Ich konnte im Wettkampf meine besseren Sprünge aus dem Training nicht so umsetzten. Aber im Laufen hat sich seit dem letzten Jahr einiges entwickelt, da bin ich dieses Wochenende relativ zufrieden gewesen. – Jakob Fischer 

Ergebnis DM NK Hinterzarten 13.-14.10.2018

(Degenfeld) Die Temperaturen sind herbstlich, da geht es nun auch für die Jugend der Kombinierer wieder in die ersten Wettkämpfe. Somit ging es im letzten September Wochenende in´s Schwäbische Degenfeld zum DSV Milka Schülercup, sowie zum Deutschlandpokal. 

Unter den gut 50 Startern mischten auch 3 Nordische des SSV Geyer im Kampf um die Plätze mit. 
Aufgrund zu starken Windes war am Samstag kein Springen möglich, somit musste der Provisorische Wettkampfsprung vom Freitag zu Wertung gezogen werden. Am besten kam Pepe Schula (Jugend 16) zurecht und sprang mit 77 m die Bestweite. Damit ging er mit nur 2 Sekunden Rückstand in den Rollskilauf durch die Innenstadt von Schwäbisch Gmünd. Es war ein enges Rennen um den Sieg, Pepe konnte sich aber mit einem starken Lauf durchsetzten und lief nach 3,6 km als 1. in´s Ziel.
Am Sonntag ging es nach dem Springen im Crosslauf rundum die Schanzenanlage um die Plätze. Pepe ging erneut als 2. in das Rennen, tat sich auf den 3,2 km hier etwas schwerer und lief als 4. in´s Ziel.

Es war ein sehr gutes Wochenende für mich. Auf Roller habe ich mich gut gefühlt und ich habe gewusst, dass ich derzeit einen „Tick“ stärker bin wie Hannes (größter Konkurrent in der AK). Das Springen war sehr stabil und auf einem sehr guten Niveau. Somit war es ein gelungenes Wochenende. – Pepe Schula

In der Altersklasse Schüler  14 war Gino Müller auf der Schanze etwas abgeschlagen, lief aber auf seinen 3,6 km am Samstag eine gute Zeit und platzierte sich in dem starken Feld am Ende auf Rang 16. Beim Crosslauf am Sonntag konnte er erneut seine Stärke in der Ausdauer zeigen und lief von Rang 17 vor auf Rang 11. 
Ähnlich erging es Clara Fischer, die in der Doppelaltersklasse der Mädchen 15/16 an den Start ging. Auf Rollski am Samstag belegte sie auf der Schanze, wie auch nach ihren 3,6 km, Rang 7. Beim Crosslauf am letztem Tag kam sie besser zurecht und lief sich mit einer guten Zeit über die 3,2 km bis auf Platz 6. 

Ergebnis NK SC & DP Degenfeld, 29.09.2018

Ergebnis NK SC & DP Degenfeld, 30.09.2018

(Kottmar) Bei schönem Spätsommerwetter ging der Sachsenpokal der Kombinierer in der Oberlausitz in die nächste Runde. Unter den ca. 60 jungen Nachwuchssportlern, machten sich auch 10 Jungs und Mädchen des SSV Geyer im Kampf um die Podeste auf an den Kottmar. 

Wie auch in den vergangen Wettkämpfen, ging in der Altersklasse Schüler 10 der Sieg nach Geyer. Matti Bosse setzte sich mit 2 starken Sprüngen im Sprunglauf an die Spitze. Im anschließenden 3,4 km Kombinationslauf konnte Matti seinen Vorsprung auf Inliner behaupten. 
Bei den Mädchen 2 ging im Springen ebenfalls der 1. Platz an den SSV. Hedi Lippmann musste ihren knappen Vorsprung danach leider im Lauf abgeben, belegte aber am Ende in der NK Wertung einen guten 2. Platz. Leonie Borrmann verpasste in beiden Wertung nur knapp das Podest und wurde jeweils vierte. 
Erik Stephan ersprang sich in der AK Schüler 13 einen guten 2. Platz und konnte sich mit einem starken Lauf auf den 5,1 km ebenfalls über Silber freuen. Für Kenny Schönfelder wurde es in der NK Wertung am Ende Rang 4.
Ebenfalls einen 4. Rang erliefen sich Hannes Mey (S 9) und Kandy Massalsky (S 8). 

Weitere Platzierungen für den SSV Geyer(SSP/NK):
Till Bosse (S8): 11./7.
Mick Lippmann (S8): 12./-
Resi Fischer (M1): 7./-

Ergebnis SaPo SSP Kottmar, 15.09.2018
Ergebnis SaPo NK Kottmar, 15.09.2018

Pokal-Wertung SSP 15.09.2018
Pokal-Wertung NK 15.09.2018

(Winterberg) Nach einer Sommerpause ging auch der Alpencup der Kombi´s wieder in die nächsten Wettkämpfe auf internationaler Ebene. Unter den knapp 80 Athleten kämpften im Sauerland Pepe Schula und Jakob Fischer vom SSV Geyer im ersten großen Test der neuen Saison um die Plätze. 

Am Samstag forderte der Einzelwettkampf im Gundersen auf 10 km einiges ab. Beide hatten auf der Schanze zu kämpfen und gingen im Mittelfeld in den Lauf. Jakob konnte sich zwar im Lauf um ein paar Plätze nach vorne laufen, verpasste aber die Punkteränge im Zielsprint als 31. nur knapp. Pepe tat sich auf seinen 10 km schwer und kam am Ende als 42. in´s Ziel.

Am Sonntag folgte ein Sprintwettbewerb über 5 km. Pepe schaffte hier einen guten Wettkampfsprung und ging als 14. in den Lauf, Jakob folgte ihm als 26. Im sehr engen Feld ging es um jede Sekunde und am Ende wurden beide für ihren Kampfgeist belohnt. Jakob lief sich vor bis in die Top 20 und wurde 19. Und auch für Pepe gab es seine ersten Punkte als 27.  

Ergebnis AC Winterberg, 08.09.2018

Ergebnis AC Winterberg, 09.09.2018

(Oberwiesenthal) Nachdem ein gutes halbes Jahr nach den Olympischen Spielen vergangen war, wurde es für Eric Frenzel Zeit für einen besonderen Termin. Dieser führte ihn in´s „Wiesenthaler K3“ an den Fichtelberg. In den 4 Jahren, seitdem das Museum besteht, hat sich eine Tradition mit den erfolgreichen Wintersportlern aus dem Erzgebirge gefestigt: werden Medaillen bei Großereignissen erkämpft, werden diese an der Ehrentafel im Museum verewigt. So durfte Eric seine 2 Gold- und die Bronzemedaille aus Südkorea symbolisch an die Wand kleben.  Damit zählt man unter seinem Namen jetzt insgesamt 18 x Edelmetall, darunter 6 von Olympischen Spielen – Rekord unter all den erfolgreichen Wintersportlern vergangener Jahre. 

Als Erinnerung an PyeongChang 2018, verlieh Eric dem Museum danach seine Akkreditierungen der Eröffnungs- und Abschlussfeier als besondere Ausstellungsexponate.
Doch nicht nur die haben es mit nach Deutschland geschafft. Aufgrund der freudigen Geschichte, dass Eric Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier sein durfte, trug er dabei zusätzlich eine Akkreditierung, die ihn dazu berechtigte. „Die hätte ich danach eigentlich wieder abgeben müssen. Ich wollte aber gern ein Andenken mit nach Hause nehmen – so hat es keiner gemerkt, als ich sie unter meiner Jacke versteckt und einfach mitgenommen habe.“ – erzählte Eric die witzige Anekdote dem Publikum, welches in der Ausstellung für diesen Anlass auf ihn gewartet hatte. 

Nicht nur für die Besucher war dieser Termin etwas besonderes, sondern auch für Eric. Er nimmt solche Termine in der Heimat sehr gerne wahr, um auch der Region etwas zurück geben zu können. „So haben auch andere die Möglichkeit, etwas davon zu sehen. Und auch für mich ist es eine schöne Sache später an diese Zeiten zurück zu blicken.“, so Eric.
Mit später soll aber im besten Falle erst nach den nächsten Olympischen Winterspielen 2022 in Peking gemeint sein – bis dahin war Eric sicher schon wieder zu Besuch um seine Punktesammlung weiter zu vergrößern. 

 

 

(Grüna) Bei kühlen Temperaturen und Nieselregen konnten sich die Nachwuchsspringer beim Miniskifliegen schon mal auf den nahenden Herbst einstimmen. Unter den insgesamt 23 Startern war der SSV Geyer mit 6 jungen Talenten in Grüna in allen Altersklassen gut vertreten. 

Der  jüngste Springer im Feld sorgte bei seiner Premiere für Freude. Johannes Starke konnte sich in der AK Schüler 6 mit  sehr guten Sprüngen über den Sieg freuen. 
Bei den Schülern 7 ging es sehr eng zu und so entschied jeder Sprung über die Plätze. Am Ende gab es durch Till Bosse einen starken Sieg zu verbuchen. Mick Lippmann setzte sich dahinter auf einen guten 3. Platz.
In der Altersklasse der Schüler 8 war am  SSV ebenfalls kein heran kommen. Kandy Porges zeigte sich im Stechen, wodurch die Platzierung bei gleichen Weiten ermittelt werden muss, kämpferisch und holte somit ebenfalls den Sieg nach Geyer. Resi Fischer und Beline Rähm waren in dem engen Feld etwas abgeschlagen und landeten beide auf Rang 7.

 

(Oberwiesenthal/Geyer) Viele Jahre sind in´s Land gegangen, als der junge Eric Frenzel damals zur Elite Schule nach Oberwiesenthal gegangen ist, und fortan für den WSC Erzgebirge Oberwiesenthal in der nordischen Kombination an den Start ging. Doch bei all den unglaublichen Erfolgen, die Eric im vergangen Jahrzehnt in seinem Sport erreicht und dabei neue Rekorde aufgestellt hat, hat er seinen alten  Heimatverein SSV Geyer nie vergessen.
Dank seines Vater´s Uwe fand er an den Schanzen im Greifenbachtal seine Leidenschaft für die Königsdisziplin des Wintersports und ist heute der erfolgreichste Kombinierer aller Zeiten. Dabei ist er stets bodenständig und sehr Heimat verbunden geblieben, kam, wenn es sein Terminkalender zuließ, auch schon mal in Geyer vorbei um den Nachwuchs beim Training zu motivieren. 

Deshalb reifte bei Eric der ganz besondere Wunsch heran, wieder für den SSV Geyer starten zu dürfen.

„Für mich ist jetzt die Zeit gekommen, noch einmal die Möglichkeit zu haben meinen Heimverein, wo ich groß geworden bin, Respekt zu zollen. In den letzten Jahren ist im Nachwuchsbereich sehr viel voran gegangen und ich denke es ist wichtig, dass im sportlichen Bereich auch ein Zugpferd da ist. Zum einen für die jungen Nachwuchsathleten, aber natürlich auch für die vielen Ehrenamtlichen Trainer und Vereinsmitglieder, die in den letzten Jahren vieles aufgebaut haben, möchte ich diese Wertschätzung entgegen bringen. Ich weis nicht, wie viele Jahre ich noch aktiv sein werde, geplant sind 4 Jahre. Aber in dieser Zeit möchte ich den Namen SSV Geyer noch mehr in die Welt tragen.“ – Eric Frenzel

Nicht nur für Eric, sondern vor allem auch für den SSV selber ist das eine große Sache, dass nun 2 Jungs im Weltcup den kleinen Verein aus Geyer repräsentieren werden.

„Es war für uns als Verein schon ein großer Traum gewesen, dass Eric noch einmal für uns an den Start geht. Wir möchten uns natürlich bei Eric und dem WSC bedanken, dass das alles so harmonisch funktioniert hat, was auch nicht selbstverständlich ist. Das war am Ende auch keine Entscheidung gegen einen Verein, aber eine wichtige für die Region. Das in der Kleinstadt mit ca. 3600 Einwohner, wo die Arbeit ganz unten anfängt dann solche Früchte trägt und somit honoriert wird, bedeutet uns sehr viel.“ – Jens Anders (Präsident SSV Geyer)

Ab sofort heißt es also im Weltcup nicht nur „Eric Frenzel aus Geyer“, sondern „Eric Frenzel vom SSV Geyer“…Fortsetzung folgt.