Begeisterte Menge auf dem geyerschen Altmarkt

Begeisterte Menge auf dem geyerschen Altmarkt

(Geyer)Die Temperaturen am vergangenen Samstag waren fast so, wie es Wintersportler gewohnt sind. Dennoch hielt das die Fans nicht davon ab, den Altmarkt von Geyer in ein Menschenmeer zu verwandeln. Über tausend Zuschauer waren gekommen, um dem Weltmeister und Weltcupgesamtsieger in der Nordischen Kombination zuzujubeln. Sogar die Techniker-Crew der Nationalmannschaft und Mannschaftskollege Tino Edelmann, der ebenfalls in Geyer seine Wurzeln hat, waren auf Einladung des Skisportvereins Geyer und Erics Familie ins Erzgebirge gekommen, um mit ihm zu feiern.

Schon ab 15 Uhr gab es ein tolles Rahmenprogramm, mit einem Schauspringen der kleinsten Nachwuchstalente des SSV auf einer mobilen Schanze und mit mutigen Freiwilligen, die einen Sprung wagten. Die Schallis aus Großolbersdorf bereiteten im Anschluss die Zuschauer mit rasanten Schalmeienklängen auf den Höhepunkt vor.

Punkt 16:30 Uhr war es dann soweit. Nach den Salutschüssen der Schützen und anschließendem Glockengeläut kam Eric in Begleitung der jüngsten SSV-Sportler mit dem Pistenbully auf den Markt gefahren. Durch ein Spalier von Sportlern sich den Weg bahnend, wurde er begeistert auf der Bühne empfangen. Nach den offiziellen Glückwünschen konnten die Zuschauer zu Videoeinspielungen von WM und Weltcupfinale, noch einmal die Höhepunkte mit Eric und Tino miterleben.

Und auch Erics potentielle Nachfolger standen bei der Sportlerehrung im Anschluss im Rampenlicht. Beim folgenden Autogrammeschreiben mussten dann Eric und Tino nochmals Schwerstarbeit leisten.

Kurz darauf hatten die Techniker ihren großen Auftritt. Sie zeigten eindrücklich, was notwendig ist, damit die Athleten immer konkurrenzfähiges Skimaterial haben. Nachdem die Funken des Karnevalsclubs noch einmal für eine Augenweide auf der Bühne sorgten, zündete Eric dann 21:30 Uhr höchstpersönlich das großartige Feuerwerk am Rathaus, dass den Abschluss eines aufregenden und abwechslungsreichen Tages bildete.

Ein großer Dank gilt, den Organisatoren, Sponsoren, allen Mitwirkenden und den vielen freiwilligen Helfern, die diesen tollen Empfang möglich gemacht haben. Nun hoffen natürlich viele, dass es im kommenden Olympiajahr wieder einen Grund zum Feiern gibt.